Video

Daniel Beckmann, Mainzer Dom
F. Mendelssohn: Sonata III A-Dur
Domorganist Prof. Daniel Beckmann an der neuen Mainzer Domorgel

 

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847):
Dritte Sonate A-Dur op. 65
I. Con moto maestoso ("Aus tiefer Not")
II. Andante tranquillo

 

Daniel Beckmann an der Marienorgel des Mainzer Doms
Orgelbau Goll/Rieger

 

 

Domorganist Prof. Daniel Beckmann an der neuen Mainzer Domorgel
Sinfonia der Ratswahlkantate 29 "Wir danken Dir, Gott, wir danken Dir"
Domorganist Prof. Daniel Beckmann an der neuen Mainzer Domorgel

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750):
Sinfonia der Ratswahlkantate 29
"Wir danken Dir, Gott, wir danken Dir"
(Bearbeitung für Orgel: Marcel Dupré)

 

Daniel Beckmann an der neuen Marienorgel des Mainzer Doms
Orgelbau Goll/Rieger

 

Martin Lücker live im Mainzer Dom
Zwölfnullfünf am 14.5.2022

Livemitschnitt "Zwölfnullfünf" vom 14.5.2022, Mainzer Dom

An der Marienorgel (Goll Orgelbau, 2021): Prof. Martin Lücker, Frankfurt

 

Programm

Flor Peeters (1903–1990)

Lied an die Sonne aus: Liedsymphonie op. 66

 

Johann Sebastian Bach (1685–1750)

Vier Choralbearbeitungen aus dem „Orgelbüchlein“:

Herr Jesu Christ, dich zu uns wend BWV 632

Es ist das Heil uns kommen her BWV 638

Jesu, meine Freude BWV 610

Wenn wir in höchsten Nöten sein BWV 641

 

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)

Fantasie f-moll KV 608 Ein Orgelstück für ein Uhr

 

Max Reger (1873–1916)

Vier Choralvorspiele:

Herr Jesu Christ, dich zu uns wend op. 67, Nr. 9

Es ist das Heil uns kommen her op. 67, Nr. 10 J

esu, meine Freude op. 67, Nr. 21

Christus, der ist mein Leben op. 67, Nr. 5

 

Marcel Dupré (1886–1971)

Allegro deciso aus: Évocation – Poème Symphonique op. 37

 

Vita

Vermutlich gibt es wenige Organisten, die ein dermaßen großes Orgelrepertoire dauerhaft präsent haben wie Martin Lücker. Denn seit dem 1. September 1983 spielt der Organist der Frankfurter St. Katharinenkirche ‚30 Minuten Orgelmusik’. Mitten in Frankfurts turbulentem Herzen gibt er den Zuhörern zweimal wöchentlich die Möglichkeit, in geistreich konzipierten Programmen einen Überblick über die gesamte Breite der Orgelmusik zu gewinnen. Nicht zuletzt dadurch hat Martin Lücker einen festen Platz im Musikleben der Stadt. Am 5. August 2019 feierte diese Reihe ihr 3500. Jubiläum. Geboren 1953, wurde Lücker ausgebildet u.a. in Hannover bei Volker Gwinner und in Wien durch den legendären Anton Heiller. In den frühen 70er Jahren legten vier Preise bei Internationalen Orgelwettbewerben den Grundstein für eine umfassende Karriere als Konzertorganist, Juror, Lehrer bei Meisterkursen und Herausgeber. Orgelkonzerte führten ihn in viele europäische Länder und nach Nordamerika, an die großen Saalorgeln, aber auch an die Kirchenorgeln bis hin zu den Monumentalinstrumenten im Dom zu Merseburg und St. Sulpice in Paris und nicht zuletzt an bedeutende historische Orgeln. Er konzertierte mit dem NDR-Sinfonieorchester Hamburg, dem Kölner Gürzenichorchester, dem Orchester der Tonhalle Düsseldorf, mit dem Frankfurter Museumsorchester, der Jungen Deutschen Philharmonie und dem Ensemble Modern. Seine künstlerischen Erfahrungen, sein großes Wissen und seine Liebe zur Musik gab Martin Lücker von 1998 bis 2016 im Rahmen einer Orgelprofessur an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main weiter. Zwischen Dezember 2016 und Juli 2017 hat Martin Lücker zum dritten Mal – nach Aufführungen in den Jahren 1985 und 1995 – in St. Katharinen an 17 Abenden das Gesamte Orgelwerk von Johann Sebastian Bach gespielt.